1909

Logo Fonds der Wiener Kaufmannschaft

von 1909-1958

1958 
 Das Seniorenheim der Wiener Kaufmannschaft wird am 13. September feierlich eröffnet.



1954 
Der Fonds der Wiener Kaufmannschaft beginnt mit einem Aufbau- und Renovierungsprogramm von Schulen, das in den folgenden Jahren konsequent fortgeführt wird.



1952 
Am 8. April wird der Fonds der Wiener Kaufmannschaft mit dem Zweck der Wiedererrichtung der von den früheren Gremien der Wiener Kaufmannschaft begründeten Wohlfahrts- und Bildungsinstitutionen, die dem Wohle aller Angehörigen des Wiener Handelsstandes gewidmet waren, gegründet.

 Die konstitutionierende Sitzung wird am 30. April abgehalten.

1951 
Das zweite Rückstellungsanspruchsgesetz wird am 11.04.1951 erlassen und legitimiert Rückstellungsansprüche der Wiener Kaufmannschaft.



1938–1945 
Das „Gremium der Wiener Kaufmannschaft“ wird in die „Buchkaufmannschaft“ und „Kleinkaufmannschaft Wiens“ umgewandelt.

 Im darauf folgenden Jahr werden die Buch- und Kleinkaufmannschaft aufgelöst, bis Kriegsende tritt die „Gauwirtschaftskammer“ an ihre Stelle.

1912 
erbaut das Gremium der Wiener Kaufmannschaft im 19. Bezirk am Grundstück der bestehenden „Privatkrankenanstalt“ das „Sanatorium der Wiener Kaufmannschaft“.



1909
 errichtet das Gremium der Wiener Kaufmannschaft eine neue moderne „Privatkrankenanstalt des Wiener Handelsstandes“ im 19. Bezirk.